Angebote 2017 - Gleichstellung im Landkreis

Gleichberechtigt leben – Unsere Werte, unser Recht“

gleichberechtigtlebenMit dem Programm "Gleichberechtigt leben - Unsere Werte, unser Recht" sollen zugewanderten Menschen die Gleichstellungswerte und -gesetze unserer Gesellschaft vermittelt werden. In den Aktionswochen können Gleichstellungsbeauftragte Maßnahmen vor Ort umsetzen.

Die Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Osterholz bieten geflüchteten Frauen am Sonntag, den 10.09.2017, Beginn 11.00 Uhr, vor dem Haus der Kulturen eine Kennenlern-Bustour durch den Landkreis Osterholz an.

Das Programm des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gemeinsam mit den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten Niedersachsens ist Anfang 2017 an den Start gegangen! Unter dem Titel "GleichbeRECHTigt leben - Unsere Werte, unser Recht" geht es um die Sicherung und Weiterentwicklung von Frauenrechten, Gleichberechtigung und Teilhabe für alle Frauen und Männer, die in Niedersachsen leben, ob als Einheimische oder als Geflüchtete.

Der Aktionszeitraum liegt im September 2017. In diesem Zeitraum finden in den Landkreisen, den Städten und Gemeinden in Niedersachsen, jeweils initiiert durch die Gleichstellungs-beauftragte, Aktivitäten statt. Die Vernetzungsstelle für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte leistet mit der Durchführung der Aktionswochen "GleichbeRECHTigt Leben – Unsere Werte, unser Recht" einen Beitrag dazu, die Herausforderungen der verstärkten Zuwanderung von geflüchteten Menschen als eine Chance für mehr Gleichberechtigung in der Gesellschaft zu begreifen.

"Wir nehmen die verstärkte Zuwanderung der vergangenen Jahre zum Anlass, um die inzwischen erreichte gesetzliche Gleichstellung von Männern und Frauen sowie das Eintreten gegen jede Form von Diskriminierung ausführlich zu erläutern und auch die Vorteile dieser Gleichstellung für alle Seiten deutlich zu machen", sagte Niedersachsens Sozial- und Gleichstellungsministerin Cornelia Rundt bei der Auftaktveranstaltung am 7.8.2017 in Hildesheim. "Die Gleichstellung von Frauen und eine multikulturelle Gesellschaft sind keine Widersprüche, sondern beides ist auszugestalten und zu verteidigen", so Ministerin Rundt.

Das Konzept "Gleichberechtigt leben" spricht u. a. Menschen an, die haupt- oder ehrenamtliche Kontakte zu Geflüchteten haben. In Workshops und Fortbildungen werden Trainerinnen und Trainer über den Gleichstellungsgrundsatz aus dem Grundgesetz und der Niedersächsischen Verfassung sprechen und alltagspraktische Anwendungsmöglichkeiten aufzeigen; beispielsweise zur selbstbewussten Grenzsetzung, wenn eine Verletzung dieses Gleichstellungsanspruchs wahrgenommen wird.

Außerdem wird zugewanderten Frauen Unterstützung geboten, um sich im neuen Alltag schneller zurecht zu finden. Durch z.B. Vorträge erhalten sie Informationen zu Integrationswegen oder Behördenabläufen, aber auch ganz Praktischem wie Kontoeröffnung oder Schulanmeldung. Cornelia Rundt: "Bei allen Begegnungen sollen Unsicherheiten ab- und gegenseitiges Verständnis aufgebaut werden." Quelle www.gleichberechtigt-leben.de.

Kontakt und Anmeldung:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte Karin Wilke
Tel.: 04791/17353; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mitarbeiterinnen vom Haus der Kulturen, Tel.: 04791/8079728;
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gleichstellungsarbeit in der Stadt Osterholz-Scharmbeck

Die Bundestagsabgeordnete Christina Jantz-Herrmann lud die Gleichstellungs-beauftragten am 03.04.2017 zum gleichstellungspolitischen Treffen bei Stagges ein.

gleichdivers2017

GLEICHSTELLUNGSBERICHT 2014 bis 2016

gleichstellungsarbeit 4.2017

Kontakt:
Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte
Karin Wilke
Tel.: 04791/17353
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bericht-Osterholzer-Kreisblatt-vom-21.04.2017-Tisch-zur-Frauenpolitik